www.tc-zornheim.desitemap

was zum einen die Attraktivität erhöhte und zum anderen auch Spielern, die sowohl im Einzel als auch im Doppel engagiert sind, mehr Möglichkeiten bietet, beide Bewerbe zu bestreiten, ohne sich zu überlasten.“



Gegenrede des TC Zornheim: Der Champions-Tie-Break ist anscheinend eine Erfindung, die grundsätzlich Matchgewinne zugunsten unserer Herren-Mannschaften verhindert!

Fakt: Die beiden letzten Heimspiele der Herren 60 als auch der Herren 65 wurden durch Champions-Tie-Breaks entschieden. Teilweise durch äußerst unglückliche Situationen, die grundsätzlich zum Nachteil unserer aufopferungsvoll kämpfenden Jungs ausfielen, wodurch auch die Spiele gegen den TC Boehringer (Herren 60) und gegen den TC Gensingen (Herren 65) verloren gegeben werden mussten. Aber auch ganz klar müssen wir anmerken, dass die gegnerischen Mannschaften sich in allerbester Verfassung vorstellten und letztendlich doch verdiente Siege einfuhren. Unsere Glückwünsche gehen nach Ingelheim und Gensingen!

Quintessenz: „Das darf sich nicht wiederholen! Das werden wir ändern!“ so die übereinstimmenden Meinungen der Mannschaftsführer Rolf Schlögl und Klaus Bernais.

Wir werden Sie, lieber Leserinnen und Leser, zeitnah zu den noch nicht im Detail geplanten neuen Trainingsmaßnahmen für die Saison 2014 unterrichten...

Leistungsträger verletzt!

Pech kann man manchmal nicht verhindern! Aber eine Verletzung im Champions-Tie-Break beim Stand von 9:9 ist schon äußerst unglücklich und nur schwer zu ertragen. Dass aber auch mit diesen Unwägbarkeiten des Sports beim TC Zornheim sehr sportlich umgegangen wird, zeigte die Verletzung von Herwig Schneider, der sich in der letzten Minute seines Doppels mit Klaus Bernais eine Zerrung zuzog.

Direkt nach Spielende wurde er auf einen bequemen Stuhl platziert, Willi Weber besorgte einen Eimer, den er mit eiskaltem Wasser aus den Tiefen Zornheims füllte und somit ganz wesentlich zur Linderung nicht genau zu lokalisierender Schmerzen beitrug. Weitere Mannschaftskameraden wechselten sich darin ab, den Verletzten mit 0,5 Liter-Getränken zu versorgen, die ebenso halfen, das Missgeschick nicht zu stark zu bewerten. Auch wurde gleichzeitig der große  Feuchtigkeitsverlust, hervorgerufen durch mehrere Stunden hartnäckigen Widerstands und unglaublichen hoher Temperaturen, ausgeglichen.

Wir wünschen gute Besserung!

Unser Foto zeigt den durch stundenlangen Kampf gegen brütende Sonne und starke Gegner im Einzel und im Doppel leicht erschöpften Herwig – aber vor Beginn der fürsorglichen Hinwendung seiner Kumpel....